Das Tierkreiszeichen.

Tierkreiszeichen

Schon immer konnte der Mensch von der Erde aus die Sterne sehen, sicherlich früher mit noch besserer Sicht als heute mit den ganzen Beleuchtungen auf unseren Planeten. Der Mond, die Sterne und natürlich auch die Sonne übten von jeher eine besondere Anziehungskraft auf die Menschen aus und da es nun mal in der Natur des Menschen liegt, alles mit Namen zu belegen und zu deuten wurden auch die Sterne davon nicht ausgenommen. Die Tierkreiszeichen waren das Ergebnis der Namensnennung.

Da es für den Mensch auf der Erde so aussieht als wenn sich die Sonne um die Erde bewegt (so heißt es ja die Sonne geht auf bzw. unter) und dabei im Laufe des Jahres eine kreisförmige Bahn um unseren Planeten zieht nahm man zur Orientierung am Sternenhimmel diese Bahn, die Ekliptik, als Anhaltspunkt. Man teilte die Ekliptik in zwölf gleich große Abschnitte und jedem dieser Abschnitte wurde ein Name gegeben und diese Namen haben sich in unseren zwölf Tierkreiszeichen bzw. Sternzeichen erhalten.

Die Ekliptik wird von verschiedenen Punkten gekennzeichnet. Der Schnittpunkt zwischen der Sonnenbahn und dem Himmelsäquator stellt den Frühlingspunkt da. Diesen durchläuft die Sonne zur Tagundnachtgleiche im Frühling und so kann man von dort aus gesehen den Sternzeichen Zeitpunkten im Jahreslauf zuordnen. Das erste Sternzeichen in dieser Reihe ist dann auch der Widder gefolgt vom Stier. Den Abschluss bildet dann das Sternzeichen der Fische.

Sternzeichen und Jahreszeiten

Die Sternzeichen gehören zu verschiedenen Jahreszeiten je drei für jede Zeit im Jahr:

Tierkreiszeichen als Grundlage für Horoskope

Die Sternzeichen wurden aber nicht nur genutzt um eine Orientierung am Sternenhimmel zu haben sondern sie bildeten bald auch die Grundlage für unser abendländisches Horoskop. Eigentlich ist Sternzeichen auch die falsche Bezeichnung, es handelt sich um Tierkreiszeichen. Wenn jemand sagt, er sei vom Sternzeichen her Stier, bedeutet das, das die Sonne zum Zeitpunkt seiner Geburt im Tierkreiszeichen des Stier gestanden hat.

Sternzeichen und ihre Elemente

Die alten Griechen teilten den einzelnen Sternzeichen bereits verschiedene Elemente zu. Erde, Feuer, Wasser und Luft wurden auf die zwölf Sternzeichen verteilt und so gibt es Feuer-, Erd-, Luft- und Wasserzeichen. Jemand der Ende April geboren wurde ist vom Sternzeichen hier Stier und damit gehört er einem Erdzeichen an ebenso wie Menschen, die im Tierkreiszeichen der Jungfrau oder des Steinbocks geboren wurden.
Feuerzeichen:Widder, Löwe, Schütze
Erdzeichen:Stier, Jungfrau, Steinbock
Luftzeichen:Zwilling, Waage, Wassermann
Wasserzeichen:Krebs, Skorpion, Fische

Kurzbeschreibung der Feuerzeichen

Zu den Feuerzeichen gehören Widder, Löwe und Schütze. Diese drei Sternzeichen haben über das Feuereichen viel mit einander gemeinsam. So gelten Menschen, die in einem der drei Sternzeichen geboren wurden als couragiert und dynamisch. Auch gute Laune und Begeisterungsfähigkeit wird ihnen nachgesagt und Stärke. Zwar gelten die im Feuerzeichen geborenen als offen und ehrlich, man liebt aber auch die eigene persönliche Freiheit.

Kurzbeschreibung Erdzeichen

Zu den Erdzeichen gehören Stier, Jungfrau und Steinbock. Diesen drei Sternzeichen sollen so auch mit der materiellen Welt fest verbunden sein. Geduld und Selbstdisziplin wird den Erdzeichen nachgesagt. Menschen, die in dem Sternzeichen Stier, Jungfrau oder Steinbock geboren wurden sollen überlegt und vernünftig handeln. Außerdem wird in Beharrlichkeit und eine gewisse Strenge nachgesagt. Nicht umsonst heißt es u.a. beim Stier er sei ein Dickschädel.

Kurzbeschreibung Luftzeichen

Zu den Luftzeichen gehören Zwilling, Waage und Wassermann. Menschen mit diesen Sternzeichen sind intellektuell, sie seien phantasievoll und es wird ihnen nachgesagt, alles erklärbar machen zu wollen. Beziehungen sind ihnen wichtig, die Freude an Geselligkeit stark ausgeprägt.

Kurzbeschreibung Wasserzeichen

Zu den Wasserzeichen gehören die Sternzeichen Krebs, Skorpion und die Fische. Diese drei Sternzeichen seien sehr sensibel und gefühlsbetont. Introvertiert seien sie, es gäbe zudem ein starkes Bedürfnis nach emotionaler Verbundenheit mit anderen Menschen. Wasserzeichen sind zum einen verschwiegen und sie verfügen über Hingabe sowie Mitgefühl.

Sternzeichen und ihre Qualitäten

Die Tierkreiszeichen werden aber auch noch verschiedenen Qualitäten zugeordnet, die dann wieder für die vier verschiedenen Aggregatzustände: Flüssig, fein (gasförmig), dicht und zäh stehen. Außerdem werden sie mit den Säften Blut, Galle, schwarze Galle und Schleim in Verbindung gebracht und so das Temperament zugeordnet.
QualitätenSternzeichenAggregatSäfteTemperamentFarben
Feucht + warmZwilling, Waage, WassermannFlüssigBlutSanguinisch: heiter, lebhaft aber auch leichtsinnig aber auch unstet und mit wenig Skrupel. Rot
Trocken + warmWidder, Löwe, SchützeFein (gasförmig)GalleCholerisch: leicht erregbar, unausgeglichen, zu Wutanfällen neigend aber auch furchtlos und willensstark.Gelb
Trocken + kaltStier, Jungfrau, SteinbockDichtSchwarze GalleMelancholisch: traurig, misstrauisch aber auch selbstbeherrscht und verlässlich.Schwarz
Feucht + kaltKrebs, Skorpion, FischeZäheSchleimPhlegmatisch: langsam, ruhig, sogar schwerfällig aber auch friedliebend, ordentlich und zuverlässig. Weiß

Tierkreiszeichen und die Geographie

Der griechische Mathematiker, Astronom, Geograf, Astrologe und Philosoph Claudius Ptolemäus (100-160) hat die einzelnen Tierkreiszeichen dann noch geographisch zugeordnet.
TierkreiszeichenGeographie
Widder Britannien, Galatien, Germanien, Bastarnien, Koilesyrien, Palästina, Idumaea, Judaea
Stier Parthien, Medien, Persien, die Cykladen, Zypern, die Küste Kleinasiens
Zwillinge Hyrkanien, Armenien, Mathianien, Kyrenaika, Marmarika, Unter-Ägypten
Krebs Numidien, Karthago, Afrika, Bithynien, Phrygien, Kolchis
Löwe Italien, Gallien, Sizilien, Apulien, Phönizien, Chaldaea, Orchinien
Jungfrau Mesopotamien, Babylonien, Assyrien, Hellas, Achaia, Kreta
Waage Baktrien, Kasperia, Serika, Theben, Oasis, das Land der Troglodyten
Skorpion Metagonien, Mauretanien, Gaetulien, Syrien, Kommagene, Kappadokien
Schütze Thyrrhenien, das Land der Kelten, Spanien, Arabia Felix
Steinbock Indien, Arrianien, Gedrosien, Thrakien, Macedonien, Illyrien
Wassermann Sarmatien, Oxiana, Sogdiana, Arabien, Azania, Mittel-Äthiopien
Fische Phazanien, das Land der Nasamontanen, der Garamanten, Lydien, Kilikien, Pamphylien
Claudius Ptolemäus schreib insgesamt vier Bände eines astrologischen Grundlagenwerks Tetrabiblos (vier Bücher). Die Tetrabiblos beruhren auf seinen astronomischen Schriften. In ihnen wird die Auswirkungen der Himmelskörper auf die Menschen und deren Schicksal beschrieben. Claudius Ptolemäus wurde um 100 n. Chr. Geboren, er starb nach 160 vermutlich in Alexandria. Er hinterließ Werke zu Astronomie, Geografie und eben zur Astrologie.

Das Horoskop | Johannes Kepler | Albrecht von Wallenstein

Das Sternzeichen - Impressum