Das Horoskop.

Das Horoskop

Das Wort Horoskop leitet sich von dem spätlateinischen horoscopium ab, das sich wiederum aus dem altgriechischen horoskopeion (Stundenseher, hora=Stunde, skopein=betrachten) ableitet. Ein horoscoppium war ein Instrument zur Ermittlung der Planetenkonstellationen bei der Geburt eines Menschen. Das Horoskop ist eine Darstellung der größten und bekanntesten Himmelskörper (Sonne, unser Mond und die Planeten) unseres Sonnensystems zu einem Zeitpunkt. Ein anderes Wort für Horoskop ist auch Kosmogramm. Mit der Deutung eines Horoskops beschäftigt sich die Astrologie. Die Interpretation der Sternbilder gilt als esoterisch und pseudowissenschaftlich. Zumeist handelt es sich um Zufallstreffer, wenn die Deutungen eines Horoskops in Erfüllung gehen.

Während bei dem Zeitungshoroskop, das sicherlich jeder gerne zu Belustigung liest, eine Horoskop für ein zwölftel der Bevölkerung gelten soll, gibt es auch Geburtshoroskope, bei den neben der genauen Uhrzeit der Geburt und dem Geburtsort auch der Geburtsort eine Rolle spielt.

Während Astrologen die Frage, ob man Astrologie überprüfen kann, mit ja beantworten würden und ihre Arbeit als eine Wissenschaft ansehen, ist es eher eine Pseudowissenschaft. Es ist allerdings die am häufigste untersuchte Pseudowissenschaft überhaupt. Die Astronomen Culver und Ianna haben sich einmal die Arbeit gemacht und die publizierten Vorhersagen von bekannten Astrologen und astrologischen Organisationen unter die Lupe genommen und dabei insgesamt 3000 Prognosen untersucht. Die meisten von diesen Prognosen betrafen Politiker, Filmstars und andere Prominenter. Von den 3000 Prognosen trafen nur zehn Prozent ein. Die Prognosen, die eintrafen waren dabei so vage formuliert, dass sie auch anders hätten interpretiert werden können.

Übrigens glauben gut ein Viertel der Bundesdeutschen, das Sternzeichen bzw. das Geburtshoroskop eines Menschen Einfluss auf den Verlauf des Lebens habe. In Deutschland gib es etwa 6000 Astrologen, die jedes Jahr etwa 150 Millionen Euro durch Horoskope verdienen.

Verschiedene Formen des Horoskops

Geburtshoroskop

Es ist nach Auffassung moderner Astrologen ein Anzeichen für die spätere charakterliche Prägung des Neugeborenen, das sich den zu ihm passenden Geburtszeitpunkt instinktiv wähle. Nach herkömmlicher Astrologenmeinung bestimmt allerdings der Geburtszeitpunkt umgekehrt den Charakter. Im Vergleich zwischen Eltern und Kindern wurden signifikante Übereinstimmungen besetzter Punkte in den Horoskopen beobachtet, die nach Ansicht moderner Astrologie für das Zutreffen der ersten Meinung spricht. Um ein Geburtshoroskop zu erstellen, benötigt der Astrologe die genauen Kenntnisse von Geburtsdatum, Geburtsuhrzeit und Geburtsort.

Elektionshoroskop

Das Elektionshoroskop soll dabei helfen, den günstigen Zeitpunkt für geplante Unternehmungen und Termine festzulegen.

Partnerschaftshoroskop

Das Partnerschaftshoroskop auch Beziehungshoroskop oder Synastrie soll allgemein Aufschluss über die Beziehung zwischen Menschen geben. Dabei wird nicht nur die Beziehung zwischen Partnern untersucht sondern auch zwischen Geschäftsfreunden, Arbeitskollegen, zwischen einem Elternteil und einem Kind oder zwischen Geschwistern. Eine Sonderform ist das Combin, bei dem ein Mittelwert aus der Geburtszeiten und den Geburtsorten beider Partner ein neues Horoskop berechnet wird. Beim Composit (Composite oder Komposit) wird aus den Mittelwerten der Planeten und Achsen beider Partner ein neues Horoskop berechnet.

Zeitungshoroskop

Erfinder des Zeitungshoroskops ist der Brite R.H. Naylor (1899-1952) der für den Londoner Sunday Express ein erstes Zeitungshoroskop erstellte, dieses erschien 1930. Zeitungshoroskope haben dabei aber lediglich Unterhaltungswert, da sie im besten Fall die Gestirne in Bezug zum ungefähren Sonnenstand bei der Geburt im jeweiligen Sternzeichen auswerten. Daher sind Zeitungshoroskope auch immer sehr allgemein gehalten. Immerhin teilen sie die Menschheit in gerade einmal zwölf unterschiedliche Gruppen ein.

Eine Studie von 1998/1999 besagt übrigens, dass 40 Prozent der Westdeutschen, aber nur 24 Prozent der Ostdeutschen es für Wahrscheinlich halten, dass das Sternzeichen einen Einfluss auf den Verlauf des Lebens hat.

Tierkreiszeichen richtige Bezeichnung

Meist wird von Sternzeichen geredet, allerdings ist die korrekte Bezeichnung Tierkreiszeichen. Und den Tierkreiszeichen werden noch jede Menge andere Elemente, Qualitäten und sogar Länder zugeordnet. So gibt es noch die Elemente Fuerzeichen, Erdzeichen, Luftzeichen und Wasserzeichen, die jeweils für drei Sternzeichen zuständig sind.

Das Horoskop | Johannes Kepler | Albrecht von Wallenstein

Das Sternzeichen - Impressum